FARE-Action-Weeks

Der BSC Young Boys beteiligt sich jährlich seit 2004 an den FARE-Aktionswochen. Das Netzwerk FARE (Football Against Racism in Europe) wurde 1999 gegründet und organisiert seit 2001 die Aktionswochen.

2018

Mit diversen Massnahmen rund um das Spiel in der Champions League gegen den Valencia CF vom 23. Oktober beteiligte sich der BSC YB an den FARE Action Weeks, die unter dem Motto #FootballPeople standen. Im Vorfeld des Spiels setzte sich YB mittels Foto- und Videobotschaft für mehr Toleranz und weniger Diskriminierung im Fussball und in der Gesellschaft ein. Die ausgewählten Spieler und ihre Statements stehen symbolisch für die Werte und Einstellungen des ganzen Klubs. Die Matchtrikots des Spiels wurden zu Gunsten der Fanarbeit Bern versteigert und erzielten einen Rekordumsatz.

Am darauffolgenden Meisterschaftsspiel gegen den FC Sion veranstaltete das Fanlokal HalbZeit in Zusammenarbeit mit dem BSC Young Boys ein Apéro inklusive anschliessendem Matchbesuch für 143 anerkannte Flüchtlinge. Als Vertreter von YB nahmen CEO Wanja Greuel, CCO Albert Staudenmann sowie Chefscout Stéphane Chapuisat am Apéro teil.

Die SFL-Themenwoche unterstützte die Organisation Swisstransplant bei der Lancierung eines zentralen, digitalen Organspenderegisters. YB beteiligte sich mit diversen Kommunikationsmassnahmen an der Themenwoche und ermöglichte es beim Spiel gegen den FC Sion einem nierentransplantierten Kind, gemeinsam mit dem Schiedsrichter und den beiden Mannschaften aufs Spielfeld einzulaufen.



2017

Anlässlich der jährlichen Football People Action Weeks des Netzwerks FARE lud YB in Zusammenarbeit mit dem Fanlokal Halbzeit Flüchtlinge ans Europa-League-Spiel YB - Dynamo Kiew vom 2. November ein.

Die SFL-Themenwoche 2017 stand unter dem Motto "Den Fussball hörbar machen". Dabei ermöglichte der BSC Young Boys am Spiel gegen den FC Sion einem sehbehinderten Kind den gemeinsamen Einmarsch mit den Mannschaften und den Schiedsrichtern auf das Spielfeld.

Die Matchtrikots vom Spiel gegen den FC Sion (29.10.2017, 5:1) wurden anschliessend versteigert. Der Erlös des Captaintrikots von Sékou Sanogo und des Matchballs ging an Radio Blind Power, der Erlös der anderen Trikots an die Fanarbeit Bern.


YB vor dem Abflug nach Kiew mit dem Football-People-Banner.

2016

In diesem Jahr fand erstmals die Swiss Football League Themenwoche statt, gleichzeitig mit den FARE Action Weeks. Der BSC Young Boys beteiligt sich seither selbstverständlich an beiden Aktionswochen.

Im Rahmen der Kampagne „Together 2016“, die von der Swiss Football League gemeinsam mit der Schweizerischen Flüchtlingshilfe, dem Uno-Hochkommissariat für Flüchtlinge und dem Staatssekretariat für Migration durchgeführt wurde, lud YB in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Bäregg und dem Fanlokal HalbZeit rund 300 Flüchtlinge ans Spiel YB – GC vom 23. Oktober ein. Zudem veranstalteten YB und die Fanarbeit Bern am 26. Oktober auf der Allmend ein Fussballturnier, bei dem unbegleitete minderjährige Asylsuchende gemeinsam mit jugendlichen YB-Fans und Spielerinnen der YB-Frauen in gemischten Teams antreten konnten.

Anlässlich der FARE Action Weeks wurden die YB-Trikots vom Spiel gegen GC versteigert. Der Reinerlös wurde der Fanarbeit Bern überwiesen.

2015

YB und das Fanlokal "HalbZeit" luden 1. November 2015 über 400 Flüchtlinge und Menschen, die in schwierigen Verhältnissen leben, an das Spiel YB - FCZ ein. Nach einem Apéro in der HalbZeit verfolgten die Gäste das Spiel gemeinsam im Sektor C. Die beiden Mannschaften liefen zudem mit je einem Transparent ein, um ein Zeichen gegen Gewalt und Rassismus zu setzen.

Den Abschluss dieser FARE-Aktion bildete die Versteigerung der Matchtrikots vom Spiel Lugano - YB des darauffolgenden Wochenendes. Die edlen, weissen Auswärts-Shirts wurden zu Gunsten der Fanarbeit Bern versteigert.

2014

Im Heimspiel vom 18. Oktober 2014 gegen den FC Basel trugen sämtliche Spieler beim Einlauf spezielle Einlaufshirts mit der Aufschrift "Gegen Gewalt & Diskriminierung". Die in diesem Spiel getragenen Matchtrikots wurden versteigert und der Reinerlös der Fanarbeit Bern überwiesen.


2014 trugen die YB-Spieler spezielle Einlaufshirts.

2013


YB-Captain Christoph Spycher 2013 in Aktion.

2012


Josef Martinez und Alexander Gonzalez präsentieren 2012 das werbefreie Trikot.

2011


Auch 2011 setzten die Young Boys starke Zeichen.

2010


YB in den speziellen Trikots im Jahr 2010.

2009

Auch in den darauffolgenden Jahren spielten die Young Boys anlässlich der FARE Action Weeks jeweils ein Heimspiel in Trikots mit der Aufschrift "Gegen Gewalt und Rassismus", welche anschliessend zu Gunsten der Fanarbeit Bern versteigert wurden.


YB gegen Gewalt und Rassismus: Saïf Ghezal, Marco Wölfli, Gilles Yapi und Seydou Doumbia.

2008

Zusammen mit dem Verein "Gemeinsam gegen Rassismus" organisierte der BSC Young Boys am 2. November 2008 rund um das Spiel YB – FCZ einen FARE-Aktionstag unter dem Motto "Gegen Gewalt und Rassismus". Anlässlich dieses Spiels trugen die Spieler von YB ein speziell für diesen Tag kreiertes Trikot mit der Aufschrift "Gegen Gewalt und Rassismus". Diese Trikots wurden danach zu Gunsten der Fanarbeit Bern versteigert. Zudem thematisierte YB-TV das Thema Gewalt und Rassismus vor dem Spiel unter anderem mit diversen Studiogästen. Weiter trugen die Teams beim Einmarsch entsprechende Transparente auf das Feld. Die Spieler setzten damit ein starkes Zeichen, dass auch sie jegliche Form von Gewalt oder Rassismus in den Stadien verurteilen.
 

Mario Raimondi und Miguel Portillo präsentieren die speziellen Matchtrikots.

1996

Ein erstes deutliches Zeichen setzte YB zusammen mit dem Verein «Gemeinsam gegen Rassismus» bereits im Jahr 1996. Die Young Boys spielten damals während eines halben Jahres in speziellen Trikots mit entsprechender Aufschrift.


Gürkan Sermeter im Gemeinsam-gegen-Rassismus-Trikot im Jahr 1996.