29.08.23 YB - Maccabi Haifa 3:0 (2:0)

Der Schweizer Meister zieht zum dritten Mal nach 2018 und 2021 in die Königsklasse ein: Sechs Tage nach dem 0:0 in Israel setzte sich YB im ausverkauften Wankdorf gegen Maccabi Haifa dank Cedric Itten, einem Eigentor und Filip Ugrinic mit 3:0 durch. Am Donnerstag werden ab 18:00 Uhr die Gruppen ausgelost.

***

Um 22.50 Uhr ist der Triumph Tatsache und die Stimmung im Wankdorf prächtig: YB hat die Hürde Maccabi Haifa übersprungen und sich einen Startplatz in der UEFA Champions League gesichert – nach dem 0:0 im Hinspiel in Israel schafft der Schweizer Meister mit einem 3:0 zum dritten Mal nach 2018/19 und 2020/21 den Einzug in die Königsklasse.

«Es war ein perfekter Abend für uns», sagt Fabian Rieder; «ein unglaubliches Gefühl», fügt Cedric Itten an; und Loris Benito ergänzt: «Das ist ein Riesenmoment für uns und für mich. Im Januar 2022 war ich vereinslos, jetzt stehe ich mit YB in der Champions League.» Und: «Uns stehen schöne Wochen und schöne Reisen bevor. Ich bin extrem stolz, Teil dieser Mannschaft zu sein, die eine aussergewöhnliche Mentalität auszeichnet.»

Auf wen die Young Boys in der am 19. September beginnenden Vorrunde treffen, erfahren sie am kommenden Donnerstag – ab 18:00 Uhr werden in Monaco die Gruppen ausgelost.

Das Ticket also lösen die Berner an diesem Dienstag, 29. August 2023, fast auf den Tag genau fünf Jahre nach ihrem ersten Champions-League-Einzug am 28. August 2018. «Wir können etwas Grossartiges erreichen», sagt Raphael Wicky kurz vor dem Anpfiff, «wir stehen vor der Tür eines Wettbewerbs, der für alle Spieler und Trainer ein Traum ist. Den können wir uns nun erfüllen.»

Der YB-Trainer setzt auf die gleiche Startformation wie beim 0:0 am vergangenen Mittwoch in Israel, weil ihm der kollektive Auftritt in Haifa gefiel und weil er überzeugt ist, dass die Mannschaft in dieser Zusammensetzung den spielstarken Gegner unter Kontrolle halten kann.

Die erste Aktion gehört den Bernern, Kastriot Imeri kommt in der 3. Minute zu einem Abschluss, aber Itamar Nitzan im Maccabi-Tor ist zur Stelle. Im Gegenzug kann sich auch YB-Goalie Anthony Racioppi auszeichnen – und wie! Mit einer brillanten Parade lenkt er einen Schuss von Din David an den Aussenpfosten.

Im ausverkauften Wankdorf-Stadion herrscht eine wunderbare Stimmung, und es wird noch lauter vor Ablauf nach 23 Minuten. Meschack Elia liefert mit seiner Flanke von der rechten Seite eine perfekte Vorlage, die Cedric Itten mit einem wuchtigen Kopfball vollendet. YB führt 1:0 – und noch vor Ablauf der ersten halben Stunde fällt das 2:0. Erneut ist Elia der Ausgangspunkt, aber diesmal drückt kein Teamkollege den Ball über die Torlinie, sondern Maccabi-Verteidiger Abdoulaye Seck mit einem missglückten Abwehrversuch.

Die Effizienz von YB ist beeindruckend, aber es ist nicht so, dass sich die Israeli deshalb bereits geschlagen geben. Drei Minuten nach dem Eigentor tauchen sie gefährlich im Berner Strafraum auf und verpassen den Anschlusstreffer knapp. Ein Kopfball von Frantzdy Pierrot prallt an die Latte.

Der Schweizer Meister erarbeitet sich in der ersten Halbzeit eine günstige Ausgangslage. Und nur 59 Sekunden nach Wiederanpfiff sieht es noch besser aus. Filip Ugrinic kommt an der Strafraumgrenze an den Ball, drückt ab und trifft mit einem abgefälschten Schuss zum 3:0.

Der Treffer wirkt beruhigend. YB verteidigt solidarisch und souverän, und wenn Maccabi doch die Lücke findet, ist Racioppi da – wie in der 78. Minute bei einem Schuss von Dia Saba. Einmal noch benötigen die Einheimischen Glück, als Dolev Haziza die Latte trifft. Die Mannschaft von Raphael Wicky bringt den komfortablen Vorsprung gegen nie resignierende Israeli ohne Gegentor über die Distanz und schenkt Bern eine nächste unvergessliche Nacht.

Christoph Spycher, der VR-Delegierte Sport, lobt alle, die einen Beitrag zum Erfolg geleistet haben. Man habe zu Beginn des Spiels zwar etwas Glück beansprucht, «aber dann habe ich eine solidarische, entschlossene Mannschaft gesehen, die eine hohe Effizienz in der Offensive an den Tag legte.»

Trainer Raphael Wicky schliesslich bilanziert: «Die Qualifikation für die Champions League ist fantastisch und alles andere als selbstverständlich. Wir wussten, dass wir zwei schwierige Partien überstehen müssen. Das ist uns gelungen. Wir haben heikle Momente auch deshalb erfolgreich gemeistert, weil wir um jeden Ball gefightet haben. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft.»

Weiter geht es für YB am kommenden Sonntag in Genf. Das Meisterschaftsspiel bei Servette wird um 14:15 Uhr angepfiffen.

Informationen zum Ticketing für die UEFA Champions League sind hier zu finden.


Grosser Jubel nach Ugrinics wegweisendem 3:0 kurz nach der Pause. (Foto: Thomas Hodel)

[pd][dg][sst]




Erhalte unsere News über Facebook-Messenger. Schreib uns eine Nachricht und du wirst automatisch benachrichtigt:




Partner

Aufstellung
R. Wicky
Racioppi
 
Janko
Camara
Benito
Persson
 
Lauper
 
Ugrinic
Rieder
Imeri
 
 
Itten
Elia
 
 
 
 
David
Pierrot
 
 
Chery
 
Haziza
Jaber
Mohamed
Khalaili
 
 
Goldberg
Seck
Sundgren
 
 
Nitzan
 
M. Degu
Gast-ID:177
Spieldaten

Spielort: Stadion Wankdorf

Zuschauende: 31'500 (ausverkauft)

Spielleitung: Slavko Vincic (Slowenien)

Tore:

23. Itten (Elia) 1:0.
28. Eigentor Seck 2:0.
46. Ugrinic (Janko) 3:0.

Auswechslungen:

55. Saba für Khalaili.
55. Podgoreanu für Pierrot.
69. Refaelov für Chery.
69. Simic für Jaber.
69. Ganvoula für Itten.
69. Monteiro für Imeri.
74. Lakomy für Rieder.
76. Shuranov für David.
83. Males für Ugrinic.
83. Blum für Janko.

Ersatz:

YB: Keller, Marzino, Lustenberger, Amenda, Garcia, Niasse, Nsame.
Maccabi Haifa: Keouf, Fucs, Naor, Kandil, Hagag, Shibli, Gershon.

 

Bemerkungen:

YB ohne Von Ballmoos, Zbinden, Chaiwa, Rrudhani, Mambimbi, Deme (nicht im Aufgebot). Maccabi Haifa ohne Cornud (gesperrt). 3. Racioppi lenkt Schuss von David an den Pfosten. 4. Tor von Haziza wegen Abseits aberkannt. 31. Lattenkopfball Pierrot. 83. Lattenschuss Haziza.

Verwarnungen:

67. Podgoreanu (Foul). 75. Janko (Unsportlichkeit).