24.08.21 Ferencváros - YB 2:3 (2:1)

Der Schweizer Meister hat es geschafft: Zum zweiten Mal nach 2018 steht YB in der Gruppenphase der UEFA Champions League! Das Team von David Wagner zeigte in Budapest gegen Ferencváros grosse Nervenstärke und siegte dank starker Leistung 3:2.

***

Nach 94 Minuten war der Coup Tatsache: YB setzte sich in einem aufwühlenden Rückspiel im Playoff gegen Ferencváros Budapest hochverdient 3:2 durch. Zur Pause noch hatte der ungarische Meister 2:1 geführt, aber danach gelang dem Gast die Wende. Der Lohn ist der Einzug in die Champions League, die am 14. September beginnt. «Es ist ein unglaubliches Gefühl. Wir haben noch einmal eine Willensleistung gezeigt und uns den Traum erfüllt», sagte Cédric Zesiger.

«Das Stadion wird ein Hexenkessel sein», sagt Sportchef Christoph Spycher vor dem Anpfiff, «unsere Mannschaft ist topmotiviert, um in dieser Atmosphäre zu bestehen.»

Als es um 21:00 Uhr losging, gab sich YB von dieser Stimmung unbeeindruckt. David von Ballmoos kehrte nach seiner Verletzungspause zurück ins Tor, für den gesperrten Silvan Hefti verteidigte Quentin Maceiras auf der rechten Seite. Und Zesiger, ein anderer aus der Abwehrreihe, setzte früh schon das erste Berner Ausrufezeichen. Nach einem Corner von Vincent Sierro war der gross gewachsene Seeländer mit dem Kopf zur Stelle (4.).

Ferencváros aber reagierte. Die Ungarn glichen durch den US-Amerianer Henry Wingo aus (18.), benötigten das Glück, als Maceiras nur den Pfosten traf (23.) und gingen noch vor Ablauf der ersten halben Stunde in Führung. Nach einem Eckball stieg der Belgier Samy Mmaee am höchsten – 2:1.

«Wir werden all unsere Energie investieren, um unser Ziel zu erreichen», hatte Trainer David Wagner vor dem Match gesagt. Sein Team wehrte sich erfolgreich gegen die Einheimischen, die von ihrem Publikum immer wieder nach vorne getrieben wurden.

Und dann begann eine zweite Halbzeit, in der YB eine ganz starke, reife Leistung ablieferte, welche die Wende brachte und mit einem wunderbaren Schlusspunkt endete. Zuerst verdiente sich die Mannschaft das 2:2: Meschack Elia leistete die überragende Vorarbeit, Christian Fassnacht vollendete den Angriff mit dem zweiten YB-Tor an diesem Abend (56.).

Der Schweizer Meister beschränkte sich nicht auf das Verteidigen, sondern suchte zielstrebig das 3:2. Moumi Ngamaleu kam dem Treffer nahe, sah den Ball aber an den Pfosten prallen (63.). Sekunden später zeigte Schiedsrichter Sergej Karasev Ferencváros-Mittelfeldspieler Aissa Laidouni zum zweiten Mal innert fünf Minuten die Gelbe Karte. Somit waren die Berner fortan in Überzahl. Und kurz darauf erhielt YB die Möglichkeit, mit einem Penalty in Führung zu gehen, nachdem Moumi Ngamaleu von Wingo im Strafraum gefoult worden war. Jordy Siebatcheu sah seinen Elfmeter aber von Goalie Denes Dibusz gehalten (72.).

YB erarbeitete sich mehr Chancen als der Gegner, behielt jederzeit die Ruhe und agierte clever. In der 93. Minuten hatte der eingewechselte Felix Mambimbi seinen grossen Auftritt. Er bezwang Dibusz mit einem raffinierten Schuss zum 3:2. In Bern ein 3:2, in Budapest erneut 3:2 – der Traum von der zweiten Champions-League-Teilnahme der Geschichte nach 2018 erfüllte sich YB mit zwei Siegen in diesem Playoff. Zum fünften Mal in Serie sind die Berner in der Gruppenphase eines europäischen Wettbewerbs dabei und insgesamt schon zum achten Mal seit 2010. Die Auslosung der Gruppen findet am Donnerstag in Istanbul statt.

Für YB geht es nach diesem aufregenden Dienstagabend am Sonntag in der Super League weiter - mit dem Auswärtsspiel gegen den FC Basel (16:30 Uhr).


Grosse Freude nach dem Schlusspfiff in Budapest. (Bild: Thomas Hodel)

[pd][dg][sst]

 

 




Erhalte unsere News über Facebook-Messenger. Schreib uns eine Nachricht und du wirst automatisch benachrichtigt:




Partner

Aufstellung
P. Stöger
Dibusz
 
Wingo
Blazic
Kovacevic
Civic
 
 
Uzuni
Somalia
Laidouni
Zachariassen
 
 
 
Boli
R. Mmaee
 
 
 
 
Siebatcheu
Elia
 
 
 
Moumi N.
Martins
Sierro
Fassnacht
 
 
Garcia
Zesiger
Camara
Maceiras
 
Von Ballmoos
 
D. Wagner
Gast-ID:1
Spieldaten

Spielort: Ferencváros Stadion

Zuschauer: 20'667

Schiedsrichter: Karasev (RUS)

Tore:

4. Zesiger (Sierro) 0:1.
18. Wingo 1:1.
27. Mmaee 2:1.
56. Fassnacht (Elia) 2:2.
93. Mambimbi (Moumi Ngamaleu) 2:3.

Auswechslungen:

62. Aebischer für Sierro.
71. Zubkov für Boli.
76. Loncar für Zachariassen.
85. Mambimbi für Siebatcheu.
85. Lauper für Elia.
86. Mak für Somalia.

Ersatz:

YB: Faivre, Zbinden, Bürgy, Rieder, Jankewitz, Sulejmani, Spielmann, Kanga.
Bogdan, Varga, S. Mmaee, Vecsei, Botka, Baturina, Redzic, Csontos, Szantho.

 

Bemerkungen:

YB ohne Hefti (gesperrt), Lustenberger, Nsame, Lefort, Monteiro, Petignat (verletzt), Maier und Toure (nicht im Aufgebot). 23. Pfostenschuss Maceiras. 56. Pfostenschuss Moumi Ngamaleu. 72. Dibusz hält Foulpenalty von Siebatcheu.

Verwarnungen:

30. Zachariassen (Foul). 67. Martins (Foul). 67. Kovacevic (Reklamieren). 70. Wingo (Foul). R. Mmaee (Foul).

Platzverweis:
64. Laïdouni (58. Foul / 64. Foul).